Echo

Germany guarantees bank savings: A German news article with english translation

Monday, October 6, 2008

Added to Europe’s list of blanket guarantees, add Germany. I still concur that this is not enough, and that the euro will suffer until a joint-EU rescue is planned, but Europe must start somewhere. At least the European Monetary Union’s strongest country is on board.

I thought this would be interesting: straight out of the horses mouth. An article from the Hannoversche Allgemeine (my husband helped me with the English translation below):

Berlin übernimmt Garantie für alle Spareinlagen

Zur Stabilisierung der Lage an den Finanzmärkten hat sich die Bundesregierung zu einem spektakulären Schritt entschlossen: Erstmals gibt der Staat eine Garantie für alle Spareinlagen der Bürger. Großansicht Grossansicht Arbeiten wegen der Finanzkrise mit Hochdruck: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Aussenminister Frank-Walter Steinmeier am Sonntag im Bundeskanzleramt in Berlin.

Dabei geht es nach Angaben des Finanzministeriums um 568 Milliarden Euro an Spargeldeinlagen, Termineinlagen und auf privaten Girokonten, die über die bisherigen Einlagensicherungssysteme hinaus geschützt werden sollen. Unterdessen stand die Rettung der angeschlagenen Münchener Immobilienbank Hypo Real Estate am Sonntagabend noch auf der Kippe. Die Bundesregierung rang mit Vertretern der Privatbanken um ein Rettungspaket, nachdem übers Wochenende neue Milliardenrisiken offenbar geworden waren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte am Sonntag in Berlin, kein Sparer in Deutschland müsse sich um seine Bankeinlagen sorgen. Finanzminister Peer Steinbrück sagte, die Garantie sei „ein wichtiges Signal, damit es zu einer Beruhigung kommt“. Damit will die Regierung einen Ansturm der Bürger auf die Banken abwenden. „Die Bundesregierung will auf jeden Fall verhindern, dass Geld in größerem Stil abgehoben wird“, sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Torsten Albig, dem „Handelsblatt“. Der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Steffen Kampeter, sagte der „Financial Times Deutschland“: „Panik unter den Bankkunden und einen Run auf die Bankschalter können wir uns wahrlich nicht leisten.“

Der am vorangegangenen Wochenende vereinbarte Rettungsplan für die von der Insolvenz bedrohte HRE war am Wochenende überraschend geplatzt. Die HRE gab am Sonnabendabend bekannt, dass das ausgehandelte 35 Milliarden Euro umfassende Rettungspaket für die Bank nicht mehr gültig sei. Die an dem Hilfsplan beteiligten Banken hätten ihre Zusage für eine Kreditlinie zurückgezogen. Hintergrund ist nach Medienberichten ein unerwartetes Finanzloch bei der HRE. Demnach stellte die Deutsche Bank bei einer Prüfung fest, dass die HRE deutlich mehr Geld benötige als bislang angenommen. Die Rede ist von einem möglichen Bedarf von bis zu 100 Milliarden Euro bis zum Jahresende 2009.

Im Gespräch mit den Banken und der Finanzaufsicht suchte die Regierung bis in die Nacht zum Montag nach einer Lösung für den DAX-Konzern. Bis zur Börsenöffnung am Montagmorgen muss Albig zufolge eine Lösung gefunden werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in Berlin, die Regierung werde nicht zulassen, dass „die Schieflage eines Finanzinstituts zur Schieflage des gesamten Systems“ werde. Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte allerdings am Abend, der Staat werde seine Bürgschaft nicht über die bereits zugesagten 26,6 Milliarden Euro hinaus erhöhen.
English Translation:

Berlin guarantees all savings

To stabilize financial markets, the government has made a spectacular decision for the first time, the government guarantees all saving. The total volume of savings is 568 billion euro, divided into saving account balances and Termineinlagen (special German accounts) accounts, are guaranteed above the Einlagensicherungssysteme that was already in place (previous system was very limited). On Sunday evening, the rescue of Hypo Real Estate (HRE) had still not been resolved. The government negotiated a rescue plan of private banks after new risk worth 9 billion euro came to light.

Chancellor Angela Merkel emphasized on Sunday that no citizen has to worry about their deposits. Secretary of the Treasury, Peer Steinbrück (German Paulson) said, “that the guarantee is an important step in calming markets.” “The reason is to avoid a bank run,” said the Treasury’s speaker, Torsten albig, to the Handelsblatt (German Wall Street Journal). The speaker of the CDU/CSU-Franktion haushaltspolitische (like the Congressional Budget Office), Steffen Kampeter, said to the Financial Times – Germany, that “Germany cannot afford a bankrun.”

The rescue plan of the HRE that was in place fell through over the weekend. The HRE announced on Sunday night that the negotiated rescue plan of 35 billion euro is no longer an option. The banks that participated in the plan withdrew their committed credit lines.

Based on recent media, the cause is an unexpected liquidity. And based on a due diligence by Deutsche Bank, HRE would need more money than previously expected. It might be up to 100 billion euro by the end of 2009.

The government negotiated with banks and the German SEC (financial supervisory institution) to find a solution through Sunday night. “With the opening of the exchanges on Monday morning, we need to have found a solution,” said Albig. Chancellor Merkel said, “We won’t let the problem of one institution become the problem of the whole system.” Volker Kauder, on the other hand, said, “the government will not extend its guarantee above 26.6 billion euro.”

RW: Funny thing about German – the sentences are so long.

German article’s word count: 391 words
English translation: 333 words

Rebecca Wilder

1 comments:

Janie October 7, 2008 at 9:33 AM  

What a concept! They actually looked into what exactly would be needed at HRE.

Blog Archive

Search News N Economics

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP